Stärkung Wissenschaftsstandort Schweiz

Zur Stärkung des Wissenschaftsstandorts Schweiz agieren die Akademien der Wissenschaften Schweiz wissenschaftspolitisch. Im Vordergrund steht die Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraums, der für die Schweizer Wissenschaft von grosser Bedeutung ist. Im aussereuropäischen Kontext arbeiten die Akademien mit anderen nationalen Akteuren zusammen.
 

Engagement in Europa

 
Zusammenarbeit mit den All European Academies (ALLEA): ALLEA zielt durch ihre wissenschaftspolitische Arbeit auf  Rahmenbedingungen, die in Europa hervorragende Wissenschaft und Forschung ermöglichen, und nimmt sich hierzu der strukturellen und politischen Fragestellungen an. Die Akademien der Wissenschaften Schweiz engagieren sich seit 2012 im ALLEA Vorstand. Durch ihre Mitarbeit in den Arbeitsgruppen «E Humanities» und «Social Sciences and Humanities» waren sie federführend beim Statement zur «Kommunikation der EU Kommission zum Europäischen Forschungsraum» (2012) bzw. waren trugen sie bei zum Bericht «Going digital: creating change in the humanities» (2015).
 
Beratung der Europäischen Kommission: Die Akademien der Wissenschaften Schweiz sichern in Zusammenarbeit mit dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) die Präsenz der Schweizer Wissenschaftscommunity in wissenschaftspolitischen Gremien der Europäischen Kommission. Dazu gehört aktuell das European Strategy Forum on Research Infrastructures (ESFRI), in deren fünf Arbeitsgruppen Schweizer Forschende vertreten sind.
 

Kooperation mit nationalen Akteuren

Treffen des diplomatischen Personals: Die Akademien der Wissenschaften Schweiz organisierten 2013 zusammen mit dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI), dem Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) ein Treffen der in der Schweiz akkreditierten und für Wissenschaft und Technologie zuständigen diplomatischen Personals mit ihren im Ausland stationierten Schweizer Berufskollegen. Nach der Begrüssung durch Bundesrat Johann Schneider-Ammann stellten die vier Organisationen den rund 60 Anwesenden ihre Mehrjahrespläne 2012-16 vor. Dazu die Web-News
 
SBFI: OECD Global Science Forum: Das Global Science Forum dient der Beratung zwischen hochrangigen Wissenschaftsvertretern zu globalen Themen und unterstützt die Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) bei der Formulierung von Vorschlägen zur Verbesserung des weltweiten wirtschaftlichen und sozialen Wohlergehens. Die Akademien der Wissenschaften Schweiz sind mit einem Delegierten vertreten in der vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation geleiteten Schweizer Delegation zum OECD Global Science Forum.
 
Schweizer Botschaftsräte für Wissenschaft und Technologie & swissnex Vertretungen
Die Akademien der Wissenschaften Schweiz arbeiten punktuell mit dem Netzwerk der Schweizer Botschaftsräte für Wissenschaft und Technologie sowie der swissnex Vertretungen an weltweit 27 Standorten zusammen:
  • Paris: Die Präsentation des vom Präsidenten der Akademien der Wissenschaften Schweiz geleiteten EASAC-Berichts «European space exploration» fand 2014 an der Schweizer Botschaft statt.
  • Peking / Shanghai: Anlässlich seines Besuchs in China 2014 referierte der Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz im Rahmen der Swiss Days an der Beihang Universität in Peking und der Fudan Universität in Shanghai.
 

Mitglieder der Akademien der Wissenschaften Schweiz

Kompetenzzentren:

Akademien der Wissenschaften Schweiz
Haus der Akademien
Laupenstrasse 7
Postfach
CH-3001 Bern

Tel +41 (0)31 306 92 20
info@akademien-schweiz.ch