Geförderte Institutionen und Projekte 2017-2020

Förderprogramm MINT.II und MINT.DT (ab 2019: Zusatz Digitale Transformation)


Förderreglemente:
MINT.II (dt) | MINT.II (fr)  |  MINT.DT (dt) | MINT.DT (fr)
 

Förderkategorie A (MINT.II)
Aktivitäten grösserer Institutionen mit hoher Reichweite

 

E. Giacometti: Arbres, la vie à tous les étages

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Emmanuelle Giacometti et Candice Yvon

Institution
Fondation de l'Espace des inventions & Bioscope

Start - Début
01.02.2018

URL: http://www.espace-des-inventions.ch et http://bioscope.ch

Lay Summary
"Arbres, la vie à tous les étages" est un projet qui a pour objectif d’éveiller l’intérêt des 7-15 ans pour les sciences naturelles en se centrant sur les arbres et les connaissances biologiques, botaniques et écologiques qui les concernent. Le projet permet également d’aborder des notions au cœur des débats citoyens d’aujourd’hui, telles que la biodiversité et sa conservation, l’équilibre des écosystèmes ou encore les services écosystémiques.
Le projet comporte deux volets principaux : 1) deux variantes d’une exposition interactive destinée principalement aux enfants, présentées à Lausanne de novembre 2018 à juin 2020 et à Genève de juin à octobre 2019, accompagnées de ressources pédagogiques. 2) une large palette d’activités de médiation destinées aux écoles et aux familles à Lausanne et à Genève.
Si les sciences de la vie sont au cœur du projet, les mathématiques et les sciences techniques seront également intégrées dans les ateliers et les documents pédagogiques.

M. Horat: Planet Erde - Himmelsbeobachtung und Weltraumflug in Verbindung mit Sonnen- und Klimaforschung als Augenöffner und Interessewecker für MINT-Disziplinen («Mission Erde»)

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Marc Horat

Institution
Verkehrshaus der Schweiz

Start - Début
01.02.2018

URL: verkehrshaus.ch/mission-erde

Portrait (PDF, dt)

Zusammenfassung
Planetariumsshow «Mission Erde»
Das Klima und die Wetterphänomene der Erde – täglich haben wir damit zu tun und sie prägen unser Leben auf dem blauen Planeten. Doch dieses System ist hochkomplex. Mit einer Flotte von Satelliten erfassen wir kleinste Änderungen und haben die Dynamik der Erde jederzeit im Blick. Klimaforschung ist lebenswichtig – denn nur mit dem Verstehen dieser Daten können wir die Zukunft unseres Planeten mit der globalen Erwärmung und ihre Auswirkungen abschätzen. Aber auch, ob wir morgen den Regenschirm zu Hause lassen können oder nicht. Wie entsteht ein Hurrikan? Wie kann man das Wetter vorhersagen? Wie entwickelt sich die Eisdecke am Nordpol von Monat zu Monat und von Jahr zu Jahr? Welchen Einfluss haben verschiedene Faktoren auf das fragile Treibhaus Erde und was spielt der Mensch für eine Rolle in diesem komplexen System?
Vom Alltag bis hin zu Zukunftsprognosen, tauchen Sie auf der Planetariumskuppel ein in dieses hochspannende Thema! Erfahren Sie, wie Daten über die Erde aus dem Weltall erfasst werden und was man aus ihnen herauslesen kann – alles um unseren Planeten besser zu verstehen und in unsere Zukunft auf unserer dynamischen Erde zu blicken.

T.-D. Künnemann: Handlungsorientiertes Lernen am Phänomen in der Schule und im ausserschulischen Lernort - Unterrichtsentwicklung fördern und Wirksamkeit der Angebote erhöhen

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Thorsten-D. Künnemann
Institution
Swiss Science Center Technorama

Start - Début
01.01.2017

URL: http://www.technorama.ch

Lay Summary
Das Swiss Science Center Technorama bietet ein einzigartiges Experimentierfeld mit über 500 Experimentierstationen und sechs Laboren, die Schülerinnen und Schülern erlauben, reale Phänomene der Natur und Technik im selbstbestimmten Experiment kennen zu lernen.
Ziel dieses Förderprojekts ist es, die im Science Center angebotenen Erfahrungen kompetenzorientiert in den naturwissenschaftlichen Unterricht in den Schulen zu integrieren. Das Projekt bündelt verschiedene Aktivitäten der Abteilung Didaktik zu Lehrerfortbildungen, interdisziplinärer Forschung und Angebotsentwicklung mit dem Ziel, die Unterrichtsentwicklung zum handlungsorientierten Lernen am Phänomen zu unterstützen und voranzutreiben, die Wirksamkeit der Ausstellungen und Workshops durch Ergebnisse wissenschaftlicher Forschungen und Best-Practice zu erhöhen und die Einbettung in Unterricht und Lehrplan zu verbessern.

G. Pellegri: L'ideatorio: vivre et rencontrer la science

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Giovanni Pellegri

Institution
Università della Svizzera italianam L'ideatorio

Start - Début
01.01.2018

URL: www.ideatorio.usi.ch | Projektportrait (italienisch) (PDF)

Zusammenfassung
Pour intéresser, la science et la technologie ne doivent pas se limiter aux questions techniques intrinsèques, mais s’ouvrir dans une nouvelle dynamique et dans la perspective d’une meilleure compréhension non seulement du mécanisme scientifique, mais surtout de soi-même et du monde. À la différence des conceptions classiques, où il s’agissait de faire passer une information, on trouve maintenant nécessaire que les jeunes apprennent d’autres éléments (le contexte général, la complexité, les relations avec les autres disciplines, les incertitudes, etc.), et qu'ils ne soient pas uniquement considérés comme des récepteurs, mais aussi comme des acteurs du parcours. Dans ce contexte, L’ideatorio de l’Université de la Suisse italienne propose la création d’un centre de promotion de la culture scientifique à disposition des écoles et du public à Lugano. Le projet, qui sera en activité à partir de 2019 dans l’ex-maison communale de Cadro, permet d’augmenter et compléter les offres MINT et offrira un lieu où vivre et expérimenter la science toute l’année en collaboration avec les écoles. La maison propose une dizaine de laboratoires didactiques, un planétarium et des expositions didactiques.

Förderkategorie B (MINT.II)
Schulergänzende Angebote bzw. die Skalierung ausgewählter Projekte der Förderperiode 
2013-16

 

T. Beeler: Hack an App - Informatik-Projektwochen für Schulen

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Tanja Beeler

Institution
ti&m AG

Start - Début
01.03.2018

URL: https://www.ti8m.ch/academy/hack-an-app.html

Lay summary
Die Ziele der Informatikprojektwoche hack an app für 12 bis 15 jährige Kinder sind, einen nachhaltigen Beitrag zur IT-Nachwuchsförderung zu leisten, eine Steigerung der Attraktivität von MINT-Ausbildungen und –Berufen zu erreichen und damit dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken.

Aus diesem Grund hat die ti&m AG die Projektwochen 2012 ins Leben gerufen und sie bereits mit über 1000 Schülerinnen und Schülern durchgeführt. Jährlich führt die ti&m AG zusammen mit Kunden und Partner, aber auch alleine bis zu 15 Projektwochen durch. Durch den Förderbeitrag von „MINT Schweiz“ können weiterhin auch Kurse kostenfrei an Schulen angeboten werden.

In den hack an app Projektwochen entwickeln die Kinder während vier Tagen eine App. Dabei vermittelt ein Team von Informatikerinnen und Informatikern ein neues, spannendes und greifbares Bild der IT-Berufswelt. Die Kurse bieten damit einen breitgefächerten Einblick in die Welt der Informatik und was sie alles beinhaltet.


C. Bischoff: «Zeit zum Forschen» - Erweiterung von Inhalten, Zielgruppen und Wirkungsradius

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Claudia Bischoff

Institution
Life Science Zurich Learning Center, Universität Zürich und ETH Zürich

Start - Début
01.03.2018

URL: lifescience-learningcenter.uzh.ch/de/forschzeit | Projektportrait (PDF)

Zusammenfassung

Das Life Science Zurich Learning Center von UZH und ETHZ fördert mit dem Experimeter und den ForschKisten den motivierenden NaTech-Unterricht in der Volksschule. Dazu leihen die Klassen nach der Vorbereitung und einem Einführungskurs die gewünschten ForschKisten für 2 Wochen aus:
http://www.lifescience-learningcenter.uzh.ch/de/forschzeit.html

Im aktuellen Folgeprojekt werden Inhalte, Zielgruppen und Wirkungsradius erweitert:
1. Wir kommen in eure Schule!
Vier erfahrene Forsch-Ambassadeure können für den Einstieg mit dem kleinen Krimi „12 Billionen Fingerabdrücke“ einen Halbtag in die Klassen gebucht werden.
2. Weiterbildungen für die Lehrpersonen
Am Learning Center werden regelmässige Weiterbildungstage für die Lehrpersonen angeboten. Die ersten zwei Anlässe finden im September 2018 statt.
3. «Zeit zum Forschen» für die Sekundarschule I
Für die Sekundarschulen (3. Zyklus LP 21) sind aktuell vier ForschKisten zu den Themen Botanik, Humanphysiologie, Neurobiologie und Evolutionsbiologie in Arbeit.
4. Ausweitung des Aktionsradius
Unser Team bewirbt die ForschKisten seit April 2018 aktiv in den Primarschulen des ganzen Kantons Zürich.

M.-P. Chevron: Extension de l'offre d'ateliers itinérants «Apprendre la génétique» et «Apprendre avec elegans» aux différentes régions linguistiques de Suisse au secondaire obligatoire

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Marie-Pierre Chevron

Mitgesuchsteller/in - Corequérant/e
Chantal Wicky

Institution
Université de Fribourg

Start - Début
01.09.2018

URL: https://autresens.org/apprendre-avec-elegans/ et http://www3.unifr.ch/cerf/fr/projets-de-recherche.html#1

Laysummary
Chacun de nous est concerné par les conséquences du développement actuel des biotechnologie, en particulier l’utilisation dans un futur proche des données génétiques et la médecine personnalisée. Pour permettre à un large public d’en comprendre les enjeux, certains concepts de génétique sont abordés depuis peu à l’école secondaire obligatoire. Pour accompagner leur enseignement, deux valises pédagogiques ont été développées. La première contient le matériel nécessaire pour aborder sous forme pratique le concept du vivant depuis l’observation des cellules jusqu'à celle de leurs plans de construction uniques. La deuxième propose de parler du concept de reproduction et de transmission des informations génétiques avec elegans. L’offre de ces ateliers itinérants sera étendue aux différentes régions linguistiques de Suisse. Les ateliers proposés seront accompagnés de fiches techniques et didactiques en langue française, allemande et italienne. Celles-ci permettront d’actualiser et de structurer les contenus scientifiques, ainsi que de sensibiliser aux enjeux liés à l’accès au patrimoine génétique et à son utilisation en médecine et dans la reproduction.

K. M. Fromm: MINT in the Canton of Fribourg and beyond

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Katharina M. Fromm

Institution
Université de Fribourg - Universität Freiburg

Start - Début
01.03.2018

Projektportrait (PDF)

Lay Summary
Au Département de Chimie de Fribourg, le projet MINT a pour but d’amener la chimie au grand public. En fonction de l’âge des intéressés, nous proposons des expériences dans un laboratoire, des conférences, des spectacles, etc. ; des activités adaptées aux différents publics et expliquant la chimie de « tous les jours » rencontrée au quotidien. Nous travaillons avec les écoles primaires, secondaires et les collèges, en offrant des activités liées à leurs programme d’études, mais aussi directement avec les enseignants en leur proposant un soutien, ainsi que des formations continues.
Compte-tenu de la position centrale de Fribourg et en tant que ville bilingue, nous jouissons d’une position privilégiée pour viser un public très large. À terme, nous souhaitons proposer notre programme à d’autres cantons et villes, autant francophones que germanophones.

N. Glauser: Professionelle Spielgestaltung im MINT-Bereich im Zyklus I. Weiterentwicklung der Planungs- und Umsetzungshilfe MINT mit 100 Kindergarten- und Unterstufen Lehrpersonen und MINT-ExpertInnen zur stärkeren Verankerung von MINT im Kindergarten- und Unterstufenschulalltag

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Nathalie Glauser

Institution
Institut Vorschul- und Primarstufe, Pädagogische Hochschule Bern

Start - Début
01.01.2018

URL: http://www.je-desto.ch

Lay Summary
Das Projekt widmet sich der Weiterentwicklung der Planungs- und Umsetzungshilfe für MINT-Spielgestaltung im Kindergarten und fokussiert dabei auf die Spielgestaltung und Spielbegleitung im MINT-Bereich.
Erkenntnisse aus dem vorderen Projekt werden mit ausgewählten MINT-Experten diskutiert und ihren Anregungen präzisiert.
Am Mitwirkungsanlass (World Cafe) befinden dann 100 Zyklus I Lehrpersonen über die spezifizierten MINT-Spielangebote und erweitern diese mit stufenspezifischen Umsetzungsanregungen.
Nach dem World Cafe werden die Ergebnisse wiederum von den MINT-Experten ausgewertet und im Rahmen des Projektes in einer definitiven Fassung zusammengestellt.
Als Ergebnis wird eine etablierte Sammlung mit vielfältigen fachübergreifenden Anregungen und fokussierten MINT-Fachkompetenzen erwartet, die der professionellen Spielgestaltung und Spielbegleitung dient. Zudem holt der breitabgestützte Mitwirkungsanlass die Wichtigkeit der Lehrperson und ihr Engagement für MINT ins Bewusstsein.
Die Sammlung steht zum freien Download auf der Projekthomepage zur Verfügung.

L. Ladner: Förderung der MINT-Kompetenzen von der 4. bis 9. Klasse im ausserschulischen Kontext

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Lilian Ladner

Institution
Pädagogische Hochschule Graubünden (PHGR)

Start - Début
01.01.2018

URL: phgr.ch/i-camps | Portrait

Zusammenfassung
Während den Sommerferien 2018 (6. bis und mit 11. August 2018) findet das neue, qualitativ hochstehende und auf die Zukunft ausgerichtete MINT-Bildungsangebot «i-CAMPs GR Flims» mit sechzig 3. bis 9. Klässler/innen statt. Initiantinnen sind die Schule Flims und die Pädagogische Hochschule Graubünden (PHGR), welche das Projekt in Kooperation mit der ETH Zürich nun zum ersten Mal in Flims durchführen. Prof. Dr. Juraj Hromkovic von der ETHZ und sein Team sowie Dozierende und Studierende der Pädagogischen Hochschule Graubünden betreuen die 60 Kinder & Jugendlichen in spannenden Programmier-Workshops. Zusätzlich werden die Beteiligten während einem halben Tag von Studierenden und Dozierenden der HTW Rapperswil sowie der HTW Chur unterstützt. Gemeinsam tauchen die angehenden Lehrpersonen und IngenieurInnen mit den Teilnehmenden in die faszinierende Welt der Technik ein und lernen mit viel Spass und Kreativität die Welt des Programmierens kennen. Für die i-CAMPs haben sich Kinder aus der ganzen Schweiz angemeldet. Die Plätze waren innert weniger Minuten ausgebucht.

Das neue MINT-Bildungsangebot mit Schwerpunkt auf dem I wie Informatik bietet:

  • …von ausgewiesenen Fachleuten ausgearbeitete Workshops zu MINT-Themen mit Schwerpunkt Programmieren, an.
  • …ermöglicht mit einem einzigartigen pädagogischen Angebot die Entwicklung und Vernetzung von heute wichtigen Schlüsselkompetenzen.
  • …verbindet gemeinsames Lernen und Arbeiten mit Erlebnissen in der einmaligen Naturlandschaft von Flims.
  • …legt grossen Wert auf Wirksamkeit, Erkenntnisgewinn, Natur- und Gemeinschaftserlebnisse.
Ziel der i-CAMPs GR ist es, Kinder wie auch angehende Primarlehrpersonen für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern, Berührungsängste abzubauen und sie für MINT-Berufe zu sensibilisieren. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.
Die erworbenen Kompetenzen werden im MINT-Kompetenzenpass, der mit der Pädagogischen Hochschule GR, der Trumpf Schweiz AG, der EMS-CHEMIE AG und der Hamilton Bonaduz AG gemeinsam entwickelt wurde, dokumentiert.
Die InitiantInnen des neuen Bildungsangebots möchten das Interesse der SchülerInnen für MINT-Berufe schon auf der Primarschulstufe wecken, aber auch angehenden Primarlehrpersonen Möglichkeiten aufzeigen, wie sie ihren SchülerInnen MINT-Themen vermitteln können. Das Projekt "i-CAMPs GR" ist ein ideales Gefäss zur Erreichung dieser Ziele. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen der ETH Zürich, der Schule Flims und der Pädagogischen Hochschule Graubünden wird in den i-CAMPs GR in Flims die Schweizer Jugend für ihre berufliche wie auch private Zukunft fit gemacht.

P. Moreillon: Gymnase actif dans les domaines MINT - MINT-aktives Gymnasium

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Philippe Moreillon

Institution
Académie suisse des sciences naturelles SCNAT

Start - Début
01.01.2018

URL: www.scnat.ch/labelMINT

Lay Summary
L’Académie suisse des sciences naturelles (SCNAT) a distingué dix-huit gymnases particulièrement engagés dans les domaines MINT (Mathématiques, Informatique, sciences Naturelles et Techniques) par l’attribution d’une distinction dénommée « Gymnase actif dans les domaines MINT ». La SCNAT souhaite ainsi encourager les gymnases à implémenter la culture MINT dans leur institution.
De fait, il ne s’agit pas uniquement d’encourager les établissements qui se spécialisent dans ces formations, mais de pousser tous les gymnases à favoriser la culture MINT, y compris ceux ayant un profil en sciences humaines. Le prochain appel pour la déposition de demande d’un label MINT est programmé en 2020.
Une manifestation a eu lieu au Paul Scherrer Institut à Villigen le 6 juin 2019 et a été, entre autres, l’occasion de la remise officielle des labels MINT et la création d’un nouveau réseau d’écoles MINT Suisse. Le but de ce réseau est de favoriser les collaborations entre les écoles labellisées et de construire une plate-forme d’échange de bonnes pratiques à disposition de toutes les écoles en Suisse.
Die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SNCAT) zeichnet 18 Gymnasien, die sich im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) besonders engagieren, mit dem Label «MINT-aktives Gymnasium» aus. Damit will die SCNAT die Gymnasien dazu ermuntern, die MINT-Kultur an ihrer Schule einzuführen.
Dabei stehen nicht nur die Schulen im Fokus, die sich auf die MINT-Bildung spezialisiert haben. Vielmehr sollen alle Gymnasien bei der Förderung der MINT-Kultur unterstützt werden, auch die Gymnasien, die im geisteswissenschaftlichen Bereich aktiv sind. Der nächste Aufruf zur Einreichung eines Bewerbungsdossiers für das MINT-Label ist für 2020 vorgesehen.
Am 6. Juni 2019 hat im Paul Scherrer Institut in Villigen eine Veranstaltung stattgefunden, an der unter anderem die offizielle Vergabe des MINT-Labels und der Aufbau eines neuen Netzwerks von MINT-Schulen in der Schweiz auf dem Programm stehen. Dieses Netzwerk soll dazu dienen, die Zusammenarbeit zwischen den MINT-Schulen zu fördern und eine Plattform für den Austausch von Erfahrungen («Best Practices») zu entwickeln, die allen Schulen der Schweiz zur Verfügung steht.

L. Negrini: MINT-Robotic Teachers Community

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Lucio Negrini

Institution
Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana SUPSI

Start - Début
01.05.2018

URL: http://www.preso.supsi.ch/i-progetti/il-progetto-mint-roteco/

Lay Summary
Das Projekt MINT-ROTECO ist ein Kooperationsprojekt der EPFL, der ETHZ und der SUPSI DFA und verfolgt das Ziel, Lehrpersonen der Primarstufe in der Schweiz im Bereich Robotik und Computational Thinking auszubilden und eine Community zu bilden. Diese Idee basiert auf den Erfahrungen und Resultaten, welche in den Förderprojekten “MINT Schweiz” (2014-2016) „PReSO“, „RoboMINT“ und „Active coordination of MINT – robotics activities among school teachers“ gemacht wurden.
Es werden 3-tägige Ausbildungen im Bereich Robotik für Lehrpersonen in der Deutschschweiz, Romandie und Tessin angeboten. Mittels einer Kollaborationsplattform werden diese Lehrpersonen mit weiteren LehrerInnen der Schweiz verbunden, um ihre Erfahrungen und entwickelten Materialien auszutauschen. Um den Austausch zu fördern, wird innerhalb der Schulungen ein Event organisiert, der die Lehrpersonen tiefer vernetzen soll.

Förderkategorie T1 (MINT.DT)

 

Technorama: Computational Thinking and Tinkering


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Thorsten-D. Künnemann
Institution
Swiss Science Center Technorama

Start - Début
01.10.2019

URL: http://www.technorama.ch

Lay Summary
«Computational Tinkering» ist ein spielerischer Ansatz zur Unterstützung des Machens und Bastelns mit digitalen und physischen Materialien. Es wurden in den letzten Jahren als eine neue Initiative des Exploratorium Science Center (San Francisco, USA) und des MIT Media Labs entwickelt.
Das Projekt «Computational Thinking and Tinkering– Digitalisierung zum Anfassen» erweitert die Aktivitäten, die wir seit 2015 in der Erfinderwerkstatt entwickelt haben um eine digitale Komponente. Dies kann verschieden Formen annehmen. So werden Bewegungen durch einen Mikrokontroller kontrolliert, Sensoren erlauben es die Welt um uns zu untersuchen oder es werden mediale Installation mit Licht und Ton kreiert. Interessant wird es immer dann, wenn man die digitale und physische Welt verbindet. Also wenn das, was ich programmiere, nicht nur digital bleibt, sondern eine Konsequenz in der Realität hat

Verkehrshaus: Mission Erde, optimierung der digitalen Möglichkeiten/Meteo-Station

Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Marc Horat

Institution
Verkehrshaus der Schweiz

Start - Début
01.07.2019

URL: https://www.verkehrshaus.ch

Zusammenfassung
Das Verkehrshaus der Schweiz beantragt, die zusätzlichen MINT-Fördermittel (Digitale Transformation) in die optimale Nutzung und Ausschöpfung der digitalen Möglichkeiten im MINT-Projekt "Mission Erde" zu investieren.
Bei der Umsetzung des Projekts "Mission Erde" (Förderprogramm MINT SCHWEIZ) eröffneten sich zusätzliche Gelegenheiten zur Optimierung und Verbesserung der Präsentation, dem Umgang und zur Berechnung von relevanten (digitalen) Parametern und Daten. Durch die zusätzlichen Fördermittel können diese Chancen optimal genutzt und umgesetzt werden. Konkret haben sich drei zusätzliche Teilprojekte herauskristallisiert.
Das Verkehrshaus der Schweiz verfügt über eine der modernsten Planetariums-Anlagen weltweit. Es wurde vom Sternentheater zum eigentlichen Weltraum-Simulator weiterentwickelt. Durch zusätzliche Ressourcen in der Datenbeschaffung für das Planetariumsprogramm kann die Datenqualität - zum Beispiel für das Erstellen des 3D-Modells - erheblich gesteigert werden (Teilprojekt 1).
An der Wetterstation lassen sich aktuelle (Live-) Daten darstellen und auf gesellschaftsrelevante, insbesondere mobilitätsrelevante, Situationen beziehen und interpretieren. Bei der Konzeption der Wetterstation in Zusammenarbeit mit METEO Schweiz hat sich gezeigt, dass die Präsentation & Auswertung der Messdaten auf mehreren wetterfesten Monitoren die Vermittlung der und das Verständnis für diese Daten eindeutig stärken würde (Teil-Projekt 2).
Die didaktischen Begleitunterlagen garantieren eine nachhaltige Nachbearbeitung der Thematik im Schulzimmer. Die Unterrichtsmittel zum Projekt "Mission Erde" werden gemeinsam mit dem Partner LerNetz realisiert. Das Team von LerNetz besteht aus Pädagogen, welche sich auf digigtale Unterrichtsmittel spezialisiert haben. Zusätzliche Fördermittel ermöglichen Erweiterungen im digitalen Lernbuch (Unterrichtsmittel zum Projekt), wie der direkte (Online-) Zugang zu weiteren Messdaten von anderen Wetterstationen (Teilprojekt 3).

L’Ideatorio: Vivere nell’era digitale


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Giovanni Pellegri
Institution
Università della Svizzera italiana L'ideatorio

Start - Début
01.01.2019

URL: https://ideatorio.usi.ch/

Zusammenfassung
Il progetto propone tre strumenti distinti:

  1. Un laboratorio didattico (8 e 15 anni) basato sulla comprensione del funzionamento, dei punti di forza e dei limiti dell’intelligenza umana e di quella artificiale. Il tema sarà quindi affrontato non tanto per la trasmissione di competenze tecniche, ma per esplorare le caratteristiche distintive e la complementarietà ed i limiti delle tecnologie digitali, stimolando il dialogo con e tra gli allievi. Questo laboratorio andrà ad affiancarsi ad altri tre – già previsti per MINT2 – che grazie a MINT DT potranno essere offerti con maggior frequenza e gratuitamente, assicurando così un impatto maggiore sul territorio.
  2. Un progetto partecipativo rivolto ad allievi delle scuole medie che avverrà in due realtà diverse (campagna e realtà urbana). Sarà un luogo di ascolto dei giovani, partecipativo, in modo che i ragazzi e le ragazze possano esprimersi su desideri e preoccupazioni rispetto al digitale e possano comprendere la complementarietà delle tecnologie digitali rispetto alle competenze umane confrontandosi con esperti del settore, per esaltare la cittadinanza nell'era digitale. Parallelamente saranno proposte anche occasioni di dialogo a genitori e insegnanti sulle tematiche in oggetto.
  3. Una serata evento per dar visibilità al progetto attraverso i media e allargare il dibattito.

Espace des inventions: Initiation au monde numérique via des ateliers extrascolaires avec Thymio


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Emmanuelle Giacometti

Institution
Espace des inventions, Lausanne

Start - Début
01.09.2019

URL: www.espace-des-inventions.ch

Zusammenfassung
La plupart des départements romands de l’éducation sont en pleine mutation numérique avec l’introduction progressive à l’école obligatoire de l’éducation au numérique et à la pensée computationnelle. Les besoins sont ainsi importants et urgents dans le développement d’activités appropriées et testées et dans la mise en réseau des compétences et des expériences dans ce domaine. Afin de participer activement à ce mouvement de développement de la culture numérique auprès du jeune public, ce projet propose de concevoir et d’animer des ateliers extrascolaires d’initiation au numérique en utilisant le robot Thymio.
Ces ateliers se tiendront dans différents contextes extrascolaires pour des enfants entre 5 et 13 ans, dans différents lieux dans les cantons de Vaud et en Valais. Ce projet vise à acquérir de l'expérience avec des enfants de différents âges, ayant des intérêts très variés pour les activités numériques et des niveaux de littéracie numérique et technique très hétérogènes en collaborant avec différentes structures concernées par le déploiement de ce type d’activités. Participation à www.roteco.ch.



SUPSI/ETH/EPFL: MINT-ROTECO +


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Lucio Negrini

Institution
SUPSI – DFA

Start - Début
01.09.2019

URL: www.roteco.ch

Zusammenfassung
Das ROTECO Projekt bildet eine Gemeinschaft für und mit Lehrpersonen, welche Schülerinnen und Schüler auf die Digitale Gesellschaft vorbereiten möchten.

Lehrpersonen können auf dieser Plattform Erfahrungen austauschen, erhalten Informationen zu den neusten Kursen und Workshops und finden Aktivitäten, welche sich direkt in den Unterricht integrieren lassen.


Lay Summary (folgt)

ti&m: Hack an App – Informatik-Projektwochen für Kinder


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Tanja Beeler

Institution
ti&m AG

Start - Début
01.01.2020

URL: www.ti8m.com/academy/hack-an-app.html

Zusammenfassung
Die Förderung junger Talente ist in unseren Werten fest verankert, genauso wie die Nachhaltigkeit. Mit unserer IT-Projektwoche hack an app zeigen wir Kindern und Jugendlichen, wie spannend und abwechslungsreich Informatik sein kann. Heute ist hack an app eine etablierte Berufsförderungskampagne, die Schülerinnen und Schüler begeistert.

Die Schüler können innerhalb von nur vier Tagen ihre eigene App entwickeln. Über die Idee bis hin zum Design und der Präsentation der App vor den Eltern, erleben sie dabei alle Schritte bis hin zum Endprodukt. Unterstützt von Fachpersonen aus dem IT-Bereich lernen die Kinder zudem die neuesten Innovationen wie Virtual Reality und das Internet of Things aus dem IT Bereich kennen und programmieren ein Autorennspiel.

Wir bieten hack an app in Schulen als Projektwoche, für Firmen als Kurse und für Kinder von Mitarbeitenden an. Ausserdem können einzelne Schülerinnen und Schüler an den von ti&m gesponserten Kursen direkt bei uns in Zürich oder in Bern teilnehmen.

Lay Summary (folgt)

HEPL: Cyberharcèlement : facteurs à risque et spécificités suisses (Netzwerk SAGW)


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Heidi Gautschi

Institution
HEP Vaud

Start - Début
20.08.2019


Zusammenfassung
L’arrivée de nouvelles formes de communication médiées est porteuse de nouvelles possibilités mais s’accompagne également de nouveaux risques. Les médias proclament aujourd’hui que non seulement le cyberharcèlement s’amplifie, mais qu’il touche des enfants de plus en plus jeunes mais quand est-il vraiment ? Objet de recherche en constante mutation eu égard à l’évolution constante des technologies de l’information et de la communication, le cyberharcèlement se prête, en conséquence, à la mise en oeuvre d’une approche longitudinale.
Elaboration d’une mallette prévention:

  • d’un livret explicatif mis à jour tous les 2 ans selon les résultats de l’étude, les informations sur les risques et dangers du numérique dont le cyberharcèlement et la prévention. Le livret sera écrit de manière accessible à tout.e.s.
  • Des fiches d’activité et d’idées d’actions catégorisées par âge, thématique, niveau d’engagement (classe, plusieurs classes, établissement, projet court, projet long). Les fiches seront chromocodées et plastifiées à des fins de facilité d’utilisation et d’identification.

zHdK: Der Archäologische Digital-Koffer


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Jonas Christen

Institution
Zürcher Hochschule der Künste, Fachrichtunge Knowledge Visualization

Start - Début
01.10.2019


Zusammenfassung
Der Archäologische Digital-Koffer ermöglicht Schülerinnen und Schülern der Sekundarschule einen tieferen Zugang zu historischen Objekten und zu den digitalen Methoden mit denen in der Archäologie gearbeitet wird.
Dank einer Augmented Reality-Brille wird die real im Raum vorhandene Replika eines bronzezeitlichen Artefakts um zwei Ebenen erweitert: Einerseits wird über Animationen dargestellt, wie digitale Technologien helfen, das Objekt von der digitalen Grabungsdokumentation über einen CT-Scan bis zur 3D-Rekonstruktionen zu bewahren und zu erforschen. Andererseits wird die Geschichte des Objekts von seiner Herstellung über die wahrscheinliche Nutzung und seine Zerstörung bis zur Entdeckung in Kontext gesetzt und wieder zum Leben erweckt.
Nutzerinnen und Nutzer werden per Narration durch die Geschichte geführt, sie haben aber mehrfach die Möglichkeit, den zeitlichen Ablauf selbstständig zu steuern indem sie sich um das Objekt herum bewegen: Nur wenn sie sich bewegen, bewegt sich auch die Zeit.


HSLU: Aufbau und Etablierung eines RobertaRegioZentrums für gendergerechtes Lehren und Lernen mit Robotern mit Schwerpunkt Informatik und Technik


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Dorothee Brovelli

Institution
Pädagogische Hochschule Luzern

Start - Début
01.08.2019

URL: www.phlu.ch

Zusammenfassung
Die Roberta®-Initiative des Fraunhofer-Instituts ist ein Ausbildungskonzept, das fachwissenschaftliche und fachdidaktische Aspekte für das Lehren und Lernen mit Robotern mit Schwerpunkt Informatik und Technik vereint. Die Pädagogische Hochschule Luzern und die Hochschule Luzern Informatik sowie Technik & Architektur bauen gemeinsam ein offizielles RobertaRegioZentrum (RRZ) auf. Damit soll die MINT-Förderung in der Zentralschweiz und darüber hinaus längerfristig im Bildungswesen auf Volksschul- und Hochschulebene verankert werden.
Aus Eigen- und Drittmitteln werden verschiedene Massnahmen finanziert wie die Konzeption des RRZ Luzern, die Schulung von Roberta-Teachers, die Bereitstellung eines grossen Teils des Materials (Hard- und Software), die Implementierung in die Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen, die Beratung von Schulen und einzelne schulische und ausserschulische Angebote.


ETH (u.a.): Ausserschulische wöchentliche Informatikkurse für Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Hans-Joachim Böckenhauer

Institution
ETH Zürich

Start - Début
01.09.2019


Zusammenfassung
Ein Projektkonsortium bestehend aus der ETH Zürich, der Universität Basel, der PH Bern, der PH Graubünden und der PH Luzern plant, ausserschulische Informatikkurse für etwa 25 Gruppen zu je 10 bis 20 Kindern an verschiedenen Orten in der gesamten Schweiz durchzuführen. Diese Kurse umfassen jeweils etwa 10 zweistündige Termine im Wochenrhythmus und sprechen Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren an.
Die in diesem Antrag vorgeschlagenen ausserschulischen Kurse verstehen sich als Ergänzung zur regulären Schulinformatik und als Wegweiser zur angestrebten Erreichung der vom Lehrplan 21 vorgegebenen Kompetenzen.
Im Fokus der geplanten Informatikkurse steht die Förderung des algorithmischen Denkens, welches eine Grundvoraussetzung dafür ist, sich in der zunehmend digitalisierten Welt behaupten zu können. Ziel ist es, die Kinder so zu erziehen, dass sie die Produkte der technischen Entwicklung nicht nur anwenden, sondern Erfinder, Gestalter und Produzenten digitaler Technologie werden können.


ETHZ/PHGR: Ausserschulische Aktivitäten für die Begabten- und Hochbegabtenförderung


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Elizabeta Cavar

Institution
ETH Zürich

Start - Début
01.09.2019


Zusammenfassung
Der Fokus dieses Projektes liegt auf dem Informatikunterricht für begabte und hochbegabte (B&HB) Mädchen und Jungen aus der Primarschule. Vorgesehen ist der Unterricht in Form von ausserschulischen Aktivitäten. Dies ermöglicht ein homogenes Umfeld von überdurchschnittlich intelligenten Kindern mit einem Intelligenzquotienten (IQ) ab 130 für begabte und einem IQ ab 140 für hochbegabte Kinder zu gewährleisten.
Es ist bewiesen, dass eine derart homogene Umgebung sich als vorteilhaft für den Lernerfolg von B&HB-Kindern erweist. Die Gruppengrösse soll sich auf 10 Teilnehmer beschränken. In diesem Sinne wird ein individuelles und angepasstes Programm für die Kinder ermöglicht. Beginnend im September 2019, soll dieses Projekt über einen Zeitraum von 15 Monaten stattfinden und bis zu 100 Primarschüler mit nachgewiesener Begabung und Hochbegabung erreichen.


PH St. Gallen: MINT-Rollenspielimpulse für Kita und Kindergarten


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Franziska Vogt

Institution
Pädagogische Hochschule St.Gallen, Institut Lehr-Lernforschung

Start - Début
01.09.2019


Zusammenfassung
Um im Kindergarten Interesse und Identifikation mit Berufen und Tätigkeiten im Bereich digitaler Transformation anzubahnen, geht das Projekt neue Wege und ergänzt bestehende Konzepte. Kernidee ist es, dass im Kindergarten nicht nur Rollenspiele zu bekannten Alltagssituationen wie Küche, Babypflege oder Markt durch Rollenspielecken angeboten werden, sondern auch beispielsweise eine Roboter-Fabrik (Ingenieur/in Robotik) oder eine Computer-Reparaturwerkstatt (ICT_Techniker/in).
Im Projekt werden neue Rollenspielecken zu Themen der digitalen Transformation entwickelt. Zudem erhalten die Kindergartenlehrpersonen Anregung zur Initiierung und Begleitung des Rollenspiels zu diesen neuen Themen der Digitalisierung. Die Kindergartenlehrpersonen werden nicht nur für digitale Transformation, sondern auch für die gendersensible Umsetzung sensibilisiert. Ziel ist es, dass sich Mädchen wie Jungen spielerisch diese neuen Berufsbilder erschließen können.


Ct du Jura: Tech en tête


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Angela Fleury

Institution
République et Canton du Jura, Déléguée à l'égalité

Start - Début
01.08.2019

URL: www.techentete.ch
        lien RTS

Zusammenfassung
Le projet Tech’ en tête est une initative portée par le bureau de la Déléguée à l’égalité de la République et Canton du Jura et la FAJI Fondation Arc Jurassien Industrie au travers de sa plateforme #bepog. Le projet propose des activités et ateliers pour partir à la découverte des métiers de l’industrie.

Le programme de Tech’ en tête permet de créer des opportunités de découvertes par l’échange et le « faire »; il favorise le partage d’expériences avec des pairs et des modèles permettant aux filles et aux garçons de se projeter.

Junges Literatur Labor (ZH): JULL-Bloggerin-in-Residence


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Gerda Wurzenberger

Institution
Junges Literaturlabor, Zürich

Start - Début
01.01.2020

URL: www.jull.ch

Zusammenfassung
Das Junge Literaturlabor ist seit Einführung der Institution in den sozialen Medien präsent. Von Beginn an aber hegte das JULL die Idee, jene Teile seiner eigenen Kommunikation, die sich in den von vielen Jugendlichen genutzten Social Media bewegen (Facebook, Instagram, Snapchat, Twitter etc.), auch von Jugendlichen (mit)betreuen zu lassen – im Sinne eines partizipativen Projekts, das weit über den von den Schulen geleisteten Medien-Kompetenz-Unterricht hinausgehen muss.

Educreators Foundation: Project Square - An open education initiative accelerating digital transformation in Swiss classrooms


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Cristina Riesen

Institution
Educreators Foundation

Start - Début
01.09.2019

URL: projectsquare.cc

Zusammenfassung
Project Square is a scalable, open education initiative aiming to accelerate the development of digital competences in Swiss kindergartens, primary and secondary schools by providing new models for the creation of pedagogical material and curriculum-aligned activities, as well as a network of users.
Created in a national, interdisciplinary setting - in close collaboration with educators, experts and researchers from the leading Swiss scientific and education institutions SUPSI, EPFL LEARN, ETH Zurich, and Universities for Teachers Education- Project Square is research driven and builds on frameworks from learning sciences, computer science, interaction design and high impact entrepreneurship. It empowers Swiss kindergarten, primary and secondary school teachers and students - especially girls - to become digitally competent by understanding and practicing key concepts of computer science and computational thinking with motivation and in the most efficient way, in their everyday environment.


ICT Scouts: Teilprojekt Blockbaukasten 2.0 für die Skalierung von ICT Scouts/Campus


Hauptgesuchsteller/in – Requérant/e principal/e
Rolf Schaub

Institution
ICT Scouts/Campus Förderverein

Start - Début
01.12.2019

URL: https://ict-scouts.ch/

Zusammenfassung
ICT Scouts/Campus ist eine systematische MINT Talentsuche an den Volksschulen (ICT Scouts, 1. USP) mit anschliessender kontinuierlicher Förderung (ICT Campus, 2. USP) und Vernetzung dieser Talente mit deren späteren Ausbildungsbetrieben und -institutionen (3. USP). Das Konzept lehnt sich an das Modell der Nachwuchsförderung im Sport.
Das Programm wurde in einem 3-jährigen Pilot in Muttenz entwickelt und als Einzelstandort erfolgreich aufgebaut. Die Muttenzer Talentgruppe umfasst derzeit mehr als 200 Talente, wovon knapp 50% Mädchen.
Im Rahmen der Skalierung von ICT Scouts/Campus müssen das pädagogische Konzept und der Blockbaukasten mit sämtlichen Inhalten, wie Tutorials und Videos als tägliches Arbeitsinstrument für die Talentbetreuenden überarbeitet und weiterentwickelt werden. Entsprechend müssen alle bisherigen Talentbetreuenden “eingeweiht” und ein neues, effektives Schulungskonzept und ein Workflow für die Einarbeitung der erwartungsgemäss zahlreichen zukünftigen Talentbetreuenden entwickelt werden. Die entsprechenden Kosten wurden für 2020 budgetiert.


Förderkategorie T2 (MINT.II und MINT.DT)

 

SATW Nachwuchsförderung: SwissTecLadies, TecDay und Technoscope

Förderkategorie T3 (MINT.DT)

 

SAMW: Recommandation «Médicine personnalisée – fondements pour la formation universitaire, postgrade et continue des professionnels de la santé»

a+/SCNAT: Digitale Transformation im Bildungswesen: Schweizer Massive Open Online Cours für den Kompetenzerwerb in «Transdisziplinarität», 2019

Digitales Format für den internationalen Kompetenzaufbau im Bereich transdisziplinäre Forschung

-> jede Studentin, jeder Student in der Schweiz soll die Möglichkeit erhalten, sich im Bereich Transdisziplinäre Forschung auszubilden, unabhängig vom Studienfach.

-> Verschiedene Schweizer Hochschulen haben ihre Kompetenzen gebündelt, um einen gemeinsamen Kurs zusammen zu stellen.

-> Mit der Universität Basel und der MOOC Plattform "FutureLearn" wurde ein modernes digitales Lehrmittel geschaffen, das in den Hochschulen kurrikulär integriert werden kann und sollte, das einem internationalen Zielpublikum zur Verfügung steht. Damit wird der Austausch der Lernenden über den nationalen Lernraum global ermöglicht und angeregt.

Science et Cité: Camp Discovery 2019/20

Link zum Projektbeschrieb
in Zusammenarbeit mit Kovive

Science et Cité: WuDu! – Wissenschaft und Du

a+/Science et Cité: Mensch nach Mass 2019/20

a+/Science et Cité: Science and you(th) – Wissenschaft hört der Jugend zu

a+/UZH: Wissenschaftskommunikation in Zeiten der Digitalen Transformation (2019)

Kontakt:
Vorsitzender «Expertengruppe Wissenschaftskommunikation in Zeiten der digitalen Transformation»

Universitat Zürich
lnstitut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung
Prof. Dr. Mike Schafer


Swiss Academies of Arts and Sciences
House of Academies
Laupenstrasse 7
P.O. Box
3001 Bern
Switzerland

Phone +41 (0)31 306 92 20
info@swiss-academies.ch